ZurückCOM_SIMPLECALENDAR_PRINTE-Mail sendenvCal/iCal
Datum:
So, 09 Jun 2024     
Zeit:
17:00
Preis:
20,-€
Ort:
LOCHWITZ / Hof-Bühne im Weidengrund
Adresse:
Weidengrund 8, 06347 Lochwitz bei Gerbstedt Deutschland
Kontaktperson:
Matthias Augustin,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:
034783 273 85
Einlass:
16:00

 

Quique Sinesi 4tett :: noch 120 Karten verfügbar!

Latin-Grammy-Gewinner Quique Sinesi, Pendler zwischen Buenos Aires und Berlin, gilt als einer der renommiertesten argentinischen Gitarristen.
Mit seinem neuen Quartett, das von Zupf- und Streichinstrumenten dominiert wird, wandelt er lustvoll zwischen Jazz und lateinamerikanischer Folklore. Sinesi ist auch in der internationalen klassischen Gitarrenwelt eine feste Größe geworden. Seine Meriten aber verdiente er sich als Tango-meets-Jazz- Interpret. Bereits als 15-jähriger spielte er als festes Bandmitglied bei Dino Saluzzi.

Seine Duoaufnahmen und Auftritte mit Charlie Mariano wurden mit dem Duo Bill Evans und Jim Hall verglichen. Seit über zwanzig Jahren spielt er gemeinsam mit Pablo Ziegler, dem legendären Pianisten des Astor Piazzolla Quintettos. In Lochwitz stellt er mit Unterstützung der Jazzviolinistin Nana Tarui, der Bassistin Franzi Aller sowie dem Perkussionisten Topo Gioia alte und neue Kompositionen und Arrangements vor.

Nanaco Tarui ist eine vielseitige, äußerst anpassungsfähige,
professionelle Künstlerin, die ihre fröhliche menschliche Energie auf
ihr Instrument überträgt. Nanaco reiste fast 10 Jahre lang um die Welt
und sammelte Erfahrungen mit ihrer Geige wo immer sie war, entweder als
Solokünstlerin oder in Zusammenarbeit mit anderen Musikern an
verschiedensten Orten. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Jazz, aber ihre
Neugier und ihr Können ermöglichen es ihr, sich auf professioneller
Ebene in jeden Stil von Hip Hop, R&B, Free Jazz bis hin zu klassischer
Musik hinein zu begeben. Geboren und aufgewachsen in Japan bleibt sie
mit ihren wichtigsten Projekten in Tokio und pendelt zwischen ihren
Wohnsitzen in Berlin und Japan. Ihr Soloprojekt überbrückt die Kluft
zwischen diesen beiden Welten und Kulturen. Wenn sie ganz alleine
auftritt, benutzt Nanaco eine Loop-Station mit Beatboxing,Midi-Keyboard
und ihre Stimme, um ausgedehnte Klanglandschaften zu erschaffen, über
die sie mit ihrer Geige improvisiert.

Franziska Aller begeistert sich für das Gitarrenspiel seit dem 6.
Lebensjahr. 10 Jahre später hat sie sich dem Bass komplett verschrieben
und macht ihre Erfahrungen in typischen Jazzformationen, wie Big Bands
und Combos. 2011 beginnt sie ein Musikstudium an der Hochschule für
Musik Mainz im Hauptfach E-Bass. Einer ihrer Lehrer ist Jesse Milliner,
welcher einen großen Einfluss auf sie als Komponistin hat. Aktuell
widmet sie sich immer mehr dem Kontrabass. Als Bassistin ist sie in
unterschiedlichsten Formationen aktiv. Ihr Fokus liegt aktuell auf ihren
Projeken blue lion, welches aus einem Kollektiv an Musikern besteht;
Minority, ein Piano-Trio mit Jan-Felix May und Steve Nanda. Hierzu
kommen Pilotprojekte, u.a. mit dem Rapper negroman. Ihre musikalische
Offenheit mündet in das STEGREIF.orchester, welches im August mit Nils
Landgren in der Elbphilharmonie Hamburg, Konzerthaus Berlin und dem
Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören war.

Daniel “Topo” Gioa ist ein argentinischer Perkussionist. Der Autodidakt
migrierte in den 70er Jahren nach Spanien, wo er zunächst arbeitete,
bevor er 1977 nach Berlin zog, wo er seitdem lebt. Aus der Berliner wie
auch in der deutschen Szene ist er nicht mehr wegzudenken; er arbeitete
an über 300 Alben mit und begleitete MusikerInnen wie Mezzoforte, Cora
Frost, Giora Feidman oder Lalo Schifrin. Auf der Bühne ist er unter
anderem langjähriges Mitglied der Bands von Yvonne Catterfeld und
Jocelyn B. Smith.

 

Kategorie News | Erstellungsdatum Mittwoch, 03 Februar 2021 00:00 | Letzte Bearbeitung Dienstag, 07 November 2023 09:47 | Erstellt von Matthias Augustin | Hits 42130